Ev. Brüdergemeinde KorntalDiakonieG.W. Hoffmann-WerkSpendenInfos/Stellen
Portal Spenden Was Sie tun SIMEX
Unterstützen Sie uns

'Weil Kinder unsere Zukunft sind'

Freuen sich gemeinsam über die Spende für die Jugendhilfe Korntal (v.r.n.l.): Gabriele Raule, Herbert Hermanns, Einrichtungsleiter Klaus-Dieter Steeb und Diakonie-Geschäftsführer Veit-Michael Glatzle

Als erfolgreicher Unternehmer verdient Herbert Hermans sein Geld mit Kammerfilterpressen, die in der Industrie eingesetzt werden. 60 Prozent seines Umsatzes macht seine Bad Liebenzeller Firma SIMEX im Ausland. Herbert Hermans weiß allerdings auch um seine gesellschaftliche Verantwortung. Ihm und seiner Lebensgefährtin Gabriele Raule liegen besonders benachteiligte Kinder am Herzen. Lange hielten sie Ausschau nach einer passenden Einrichtung, die sie unterstützen könnten. Erstmals verzichtete Hermanns jetzt auf Weihnachtsgeschenke für Kunden und Lieferanten und spendet dafür den Kinderheimen der Ev. Brüdergemeinde Korntal 5.000 Euro.

 

„Kinder sind unsere Zukunft“, sagt Herbert Hermanns, „und wir sollten dafür Sorge tragen, dass Kinder auch die Chance auf eine gute Zukunft bekommen.“ „Wir wollten eine Einrichtung, die man auch mal besuchen kann und wo man sieht, was mit dem Geld gemacht wird“, ergänzt Gabriele Raule. Korntal bietet mit seinen Jugendhilfeeinrichtungen Hoffmannhaus, Flattichhaus und der Johannes-Kullen-Schule ein konzentriertes und übersichtliches Angebot an einem Ort.

 

Hier werden rund 400 Kinder und Jugendliche in unterschiedlichen Betreuungsmodellen gefördert. Aufgrund schwerwiegender Probleme in ihren Herkunftsfamilien haben sie Defizite im Verhalten oder brauchen spezielle schulische Hilfen. Neben ihrem finanziellen Beitrag möchte die passionierte Kinderbuchautorin Gabriele Raule im nächsten Jahr eine Lesung aus ihren ersten beiden Büchern für die Korntaler Kinder machen. Diakonie-Geschäftsführer Veit-Michael Glatzle freut sich über das Engagement. „Freunde und Förderer helfen uns, unsere Kinder und Jugendlichen über die staatlich finanzierten Mittel hinaus gezielt zu fördern“, sagt er. „Und dafür sind wir sehr dankbar!“